Pedelec Test – der ultimative Vergleichstest 2016

Pedelec TestFür den vereinfachten Einstieg in unser E-Bike und Pedelec Portal:  Wofür interessieren Sie sich?

 Top 3 E-Bike Empfehlungen◄ ►Pedelecs unter 2000€◄ ►Kurze, informative Doku◄ ►Umbausätze◄ ►S Pedelecs

Die Zeit, in welcher das Elektrofahrrad ein Hilfsmittel für Senioren war, ist lange vorbei. Heutzutage geht der Spaßfaktor durch alle Altersschichten. Nicht ohne Grund sind E-Bikes bzw. Pedelecs derzeit in aller Munde. Doch welche Elektrofahrräder sind empfehlenswert und worauf sollte man beim Kauf achten, um im Nachhinein nicht enttäuscht zu sein? In unserem ausführlichen Pedelec Test stellen wir unsere Produktempfehlungen vor und gehen auf alle relevanten Informationen rund um die elektrischen Zweiräder genauer ein. In dem E-Bike Test haben wir sowohl Elektrofahrräder für Frauen als auch für Männer berücksichtigt, sodass für jeden etwas dabei ist!

E-Bike Test – unsere Top Favoriten

Wir haben für unseren Pedelec Test zahlreiche Produkte genauer unter die Lupe genommen und diese dabei im Hinblick auf Merkmale wie zum Beispiel Preis-Leistungs-Verhältnis, Akkukapazität, technische Ausstattung oder Fahrtauglichkeit untersucht und in diesem E-Bike Test für Sie zusammengefasst. Für unsere Testergebnisse bzw. unsere Empfehlungen aus dem Elektrofahrrad Test haben wir die Produkte nicht physisch selber getestet, sondern verschiedene Testurteile von renommierten Fachzeitschriften sowie unzählige Kundenerfahrungen auseinander genommen und mit großer Sorgfalt zusammengefasst. Hier sind unsere Favoriten aus den Recherchen, die insgesamt einen positiven Eindruck hinterlassen haben und in Hinsicht auf unsere Kriterien überzeugen.

* am 25.08.2016 um 13:46 Uhr aktualisiert

* am 11.08.2016 um 17:54 Uhr aktualisiert

* am 11.08.2016 um 17:53 Uhr aktualisiert

In der obigen Vergleichstabelle sehen Sie unsere Top Empfehlungen aus diesem Jahr, die wir mit viel Sorgfalt für Sie recherchiert haben. Nicht nur auf dem Papier und bezüglich der technischen Ausstattung sowie vom Preis-Leistungs-Verhältnis konnte die Räder beeindrucken, sondern auch im Pedelec Test von Experten und Fachleuten haben die Räder einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Um mehr über die einzelnen Räder zu erfahren, können Sie einfach auf das Bild in der Tabelle klicken. Wer beabsichtigt sein E-Bike häufig zu benutzen und einen zuverlässigen Begleiter für die nächsten Jahre sucht, der kann mit diesen Rädern nichts falsch machen. Für die etwas sparbewussteren und für diejenigen, die lediglich ein Einsteigermodell suchen, für die haben wir hier noch ein paar empfehlenswerte Produkte unter einem Preis von 2000€ zusammengesucht. Die Räder sind für den Einstieg recht ordentlich, kommen aber qulitativ natürlich nicht an die obigen heran.

Unsere Top 3 < 2000€

Günstige Pedelecs

* am 25.08.2016 um 12:20 Uhr aktualisiert

* am 25.08.2016 um 13:21 Uhr aktualisiert

* am 25.08.2016 um 15:23 Uhr aktualisiert

Fischer Herren Pedelec 28″

e bike testEin empfehlenswertes Produkt im E-Bike Test ist das Herren Bike aus dem Hause Fischer. Der Hersteller ist unter anderem spezialisiert auf die Herstellung von Pedelecs und kann mit diesem Produkt eine angemessene Leistung zu einem fairen Preis bieten. Das Elektrofahrrad kann mit einigen leistungsstarken Merkmalen überzeugen. Eines dieser ist der leistungsstarke Akku, welcher je nach Fahrweise bis zu 140 Km reichen kann. Aber nicht nur der leistungsstarke Akku überzeugt, sondern auch die Gangschaltung von Shimano mit 24 Gängen, wodurch sich jeder Streckenabschnitt und Steigung bewältigen lässt. Ein übersichtliches LCD Display gibt relevante Informationen über Dinge wie z.B. Ladestand, Strecke oder Geschwindigkeit. Der Motor ist sehr leise und überzeugt mit Leistung. Das Fahrverhalten des Pedelecs ist sehr flüssig und die Antriebshilfe funktioniert einwandfrei. Aber nicht nur die technischen Daten sind sehr zufrieden stellend, auch ein Testbericht von einem renommierten Fahrradmagazin befunden das Modell Proline für „Gut“ und diverse Kundenerfahrungen bestätigen diesen Eindruck. Für einen ausführlichen Testbericht können Sie hier für unseren Fischer Proline E Bike Test klicken.  

TesturteilDas Fischer E-Bike Proline für Herren ist ein preiswertes Einsteigermodell, welches mit einer soliden und stabilen Konstruktion sowie einer umfangreichen technischen Ausstattung überzeugen kann. Sowohl für alltägliche Fahrten zur Arbeit als auch für längere Touren mit Freunden und Familie ist das Pedelec aufgrund seiner starken Akkukapazität gut geeignet und ist jedem zu empfehlen, der beim Kauf eines Elektrofahrrads etwas seinen Geldbeutel schonen möchte. 

Prophete elektrisches Damenrad 28″

damen pedelec testEin weiteres Rad aus dem im Pedelec / Elektrofahrrad Test ist das Damenrad von Prophete, welches durch eine außergewöhnliche Optik und einem starken Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen konnte. Durch den Vintage Look und der gelungen Kombination aus den Farben Braun, Grau und Orange, ist das Fahrrad mit Hilfsmotor ein echter Hingucker auf den Straßen. Das Fahrgefühl ist sehr gut und je nach Fahrweise reicht der Akku bis zu 100 Km. Die Montage bzw. der Aufbau erfolgt binnen Sekunden, da das Fahrrad mit Motor bereits zu 95% vormontiert ist. 5 unterschiedliche Unterstützungstufen entscheiden darüber wie stark das Fahren mit dem Fahrrad mit Motor durch die elektronische Trethilfe unterstützt wird. Falls Sie einen ausführlichen Testbericht über das Damenrad lesen möchten, dann klicken Sie hier für unseren kompletten Prophete E Bike Test. 

TesturteilDas Prophete Elektrorad für Damen ist ein preiswertes Einsteigermodell, welches sich vor allem durch seine außergewöhnliche Optik im Vintage Look von anderen Modellen auf dem Markt unterscheidet. Aber auch technisch ist das Damenrad sehr gut ausgestatt und sowohl für kurze als auch lange Fahrten geeignet. Auch die Damen können hier mit diesen preiswerten Produkt eine Menge Geld sparen und sich vertraut mit dem Umgang mit E-Bikes machen 


Powerpac Citybike Unisex Fahrrad mit Hilfsmotor

pedelec testAuch das Citybike von Powerpac konnte in unserem Pedelec Test. Wie bereits im Namen schon enthalten ist das Elektrofahrrad ideal für den Einsatz in der Stadt geeignet. Aufgrund der neutralen Optik ist das Rad sowohl für Männer als auch für Frauen geeignet. Längere Fahrradtouren sind aufgrund des leistungsstarken Akkus allerdings auch kein Problem. Bis zu 100 Km können sie mit elektronischer Tretunterstützung fahren. Danach schaltet sich der Akku bzw. Motor ab und das Fahrrad mit Hilfsmotor muss komplett durch die eigene Kraft betrieben werden. Der große Vorteil bei diesem Akku ist, dass dieser keinen Memory Effekt hat, was die Lebensdauer des Akkus erhöht. Für das Fahren im holprigen Gelände sollte man allerdings besser auf ein Mountainbike E Bike zurückgreifen. Mit der 7 stufigen Gangschaltung lassen sich kurze und lange Strecken sowie Steigungen problemlos bewältigen. Hydraulische Scheibenbremen, welche vorne und hinten angebracht sind, sorgen für die nötige Sicherheit. Eine Anfahrhilfe gewährleistet Stabilität und Sicherheit beim losfahren. Die Vorder- und Rückleuchte ist gemäß der Stvzo straßenverkehrstauglich, sodass Sie einwandfrei mit dem Fahrrad mit Hilfsmotor losfahren können und sich keine Gedanken über die Sicherheit machen müssen. Das Fahrverhalten ist sehr stabil und flüssig. Auch die zahlreichen Kundenerfahrung bestätigen zusätzlich, dass das Fahrrad sehr tourentauglich ist und qualitativ hochwertig. Zusammengefasst ist das Powerpac Citybike in unserem Pedelec Test auf Platz 3, da das E Bike im Gesamtpaket einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat und ein zuverlässiger Begleiter auf der Straße ist. Preis-Leistung stehen zwar in einem angemessen Verhältnis, der Preis ist jedoch dennoch etwas hoch, weshalb das Fahrrad mit Hilfsmotor in unserem E Bike Test „nur“ den dritten Platz belegt hat. 

TesturteilDas Powerpac City Bike ist aufgrund seiner neutralen, schlichten Optik sowohl für Männer, als auch für Frauen geeignet. Zahlreiche Kunden sind ebenfalls mit der Leistung zufrieden und verwenden das Fahrrad mit Hilfsmotor aus dem Pedelec Test auch häufig für lange Radtouren. Ideal eignet sich es sich als Zweirad für die Stadt, für das es genau konzipiert und optimiert wurde. 

Informationen und Erfahrungen zu weiteren Pedelecs und E-Bikes

Kurze & informative Dokumentation über Pedelecs

 


Welche Vorteile hat der Kauf eines Elektrofahrrads? – Gründe, ein Fahrrad mit Hilfsmotor zu kaufen

Im Folgenden möchten wir Ihnen kurz auflisten, was für die Anschaffung eines Pedelecs bzw. einem Fahrrad mit Motor, wie eines aus dem Elektrofahrrad Test, spricht. Denn solch ein Fahrradrad mit Hilfsmotor bietet nicht nur einen gewissen Spaß- und Entspannungsfaktor, sondern kann auch effektiv Kosten senken und zum Umweltschutz beitragen, was in unserem Pedelec Test auch noch mal deutlich wurde.

  • Die meisten Autofahrten innerhalb der Stadt sind kürzer als sechs Kilometer. Vor allem auf diesen kurzen Strecken, wo in der Stadt oft Stopp and Go Verkehr herrscht, sind die Spritkosten enorm. Das E Bike bewältigt solche Kurzstrecken optimal. Nicht nur, dass man in der Regel sogar schneller am Ziel ist, das Fahren mit dem E Bike erzeugt keine Abgase sowie Lärm. Auch die Spritkosten spart man sich natürlich.
  • Wer kennt das nicht? Stundenlanges Suchen mit dem Auto nach einem Parkplatz. Nicht nur dass die Nerven dabei unnötig strapaziert werden, auch der Chef von der Arbeit wird bei häufigen Verspätungen Druck machen.
  • Ein Pedelec kostet im Unterhalt wesentlich weniger als eine Mofa, ein Kleinmotorrad oder ein Kleinwagen. Es fallen weder Steuern noch Spritkosten oder Versicherungskosten an. Das E Bike wird als gewöhnliches Fahrrad behandelt. 
  • Ein Elektrofahrrad kann teil auch in der Fahrweise sicherer als ein normales Fahrrad sein. Gerade beim Start bei der Ampel oder ähnlichem ist die Fahrweise hin und wieder für kurze Zeit wackelig. Der Elekrtoantrieb stabilisiert ein E Bike viel schneller und gewährleistet einen sicheren Start.
  • Was im ersten Moment etwas Paradox klingt, ist bei genaueren Betrachten eigentlich logisch. Ein E Bike kann durch aus mehr auf Trapp halten als ein Fahrrad, da man dank der elektronischen Trethilfe keine Probleme hat zu diesem zu greifen. Häufig lässt man das gewöhnliche Rad lieber zu Hause stehen und entscheidet sich aus Bequemlichkeit für den Bus.
  • Bergfahrten sind erheblich leichter. Es fährt sich wie auf einer Ebene und bereitet einem keine Beschwerden mehr.
  • Der Hobby-Biker muss nicht mehr schwitzen. Er kommt ausgeruht und locker zur Arbeit.
  • Das Pedelec ist bzw. das Fahrrad mit Hilfsmotor nachhaltig. Die Umwelt wird entlastet, wenn das Auto häufiger stehen gelassen wird.
  • Auf der Kurzstrecke und im Stadtverkehr kommen Sie mit dem Elektrofahrrad schneller vorwärts . Mit dem Pedelec können Sie wie mit jedem normalen Fahrrad auch Rad- und Schleichweg benutzen und so schnell ans Ziel gelangen.
  • Auch den Spaßfaktor sollte man nicht außen vor lassen. Wer schon mal auf solch einem Elektrofahrrad saß, weiß wovon wir reden. Man tritt in die Pedale und erreicht binnen kürzester Zeit hohe Geschwindigkeiten – und das ohne jegliche Anstrengung.

Das Elektrofahrrad ist für Wiedereinsteiger und für diejenigen, die körperlich vorbelastet sind, optimal. Auch Untrainierte, die lediglich etwas sanften Sport machen wollen, sind Pedelecs ideal. Ist die persönliche Belastungsgrenze überschritten, unterstützt der Motor die Fahrt und beugt so eine Überbelastung vor. Zudem wird durch den Verzicht auf das Auto das Herz-Kreislauf-System auf Trapp gehalten. Der Blutdruck steigt etwas an, sinkt langfristig aber auf ein niedriges Niveau bei sportlicher Lebensführung. Der Herzmuskel wird durch das Training besser durchblutet und Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden vorgebeugt bzw. das Risiko verringert.

Außerdem verbessert Sport das persönliche Befinden. Bei Einstiegssportarten können Sie Ihre persönliche Belastung, die Intensität sowie das Pensum des Trainings optimal auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abstimmen. Ein Elektrofahrrad ist dafür ideal und macht das Radfahren zum Lieblingssport. Zwar ist die sportliche Betätigung beim gewöhnlichen Rad natürlich höher, aber wie bereits erwähnt greift man vermutlich öfters zum E-Bike als zum normalen Rad und in sportlicher Hinsicht ist das Pedelec dem Fahren mit dem Auto natürlich auch weit überlegen.

Eine abgasfreie Stadt ist keine Utopie

Ein Pedelec wie aus unserem Elektrofahrrad Test produziert keine schädlichen Abgase und ist eine effektive Alternative gegen Smog.
Mehr Elektrofahrräder und dafür weniger Autos in der Stadt könnten einen positiven Einfluss auf das Mikroklima haben. Die Bewohner größerer Städte leiden im Sommer häufig unter Sommersmog, was die Belastung der bodennahen Luft durch Ozon ist. Bodennahes Ozon geht direkt an die Atmungsorgane und verursacht Kopfschmerzen sowie Unwohlsein. Außerdem schädigen erhöhte Ozonwerte Pflanzen und Tiere. Mit einem Pedelec können Sie ein Zeichen setzen und der Umwelt etwas zu Gute tun. Hier sollte man nicht nur an sich selbst denken, sondern auch die nachfolgenden Generationen wie z.B. unsere Kinder und Enkelkinder.

Worauf sollten Sie achten beim E-Bike Kauf?

Mit unserem Pedelec Test bzw. Elektrofahrrad Test möchten wir Ihnen nicht nur Produkte präsentieren, die wir für empfehlenswert halten. Sie sollten ungefähr ein Gefühl dafür haben, worauf es beim Kauf eines solchen ankommt, damit Sie sich gegebenenfalls auch selbst weiterhin umsehen können um das perfekte E Bike für Sie zu finden. Hier sind ein paar der Kriterien, welche wir beispielsweise beim E-Bike Test berücksichtigt haben.

Akkukapazität

Die Akkukapazität war eines der wichtigsten Merkmale im Pedelec Test. Vor dem Kauf sollten Sie zuerst checken, für welchen Zweck Sie das Fahrrad mit Hilfsmotor benötigen. Je nach Einsatzgebiet benötigen Sie eine entsprechende Akkukapazität. Wenn Sie bis zu 30 km am Tag ins Büro fahren und den Akku dort gegebenenfalls zwischendurch aufladen können, müssen Sie sich um die Reichweite eigentlich keine Sorgen machen. Aber auch ohne Lademöglichkeit sollte dies kein Problem darstelle, da die meisten Pedelecs eine Reichweite von 50 bis zu 130 km haben, je nach Qualität und Nutzung. Je nach Verwendungszweck kann auch eine kleinere Akkuvariante reichen. Denn vor allem der Akku ist eines der Merkmale, welches für hohe Preissprünge verantwortlich ist. Sollten Sie das E-Fahrrad für lange Touren benötigen oder allgemein viel unterwegs sein, so ist ein leistungsstarker Akku eher empfehlenswert um hier auf Nummer sicher zu gehen. Die Akkukapazitäten im Pedelec Test bzw. E Bike Test waren aber sehr zufrieden stellend.

Antriebsart

Wenn Sie einen Rücktritt bevorzugen, wählen Sie ein Rad mit Vorderradantrieb oder einem Mittelmotor. E-Räder mit Heckmotor und Rücktritt sind eher selten. Die unterschiedlichen Antriebsarten haben jeweils ihre Vor- und Nachteile. Bei Frontantrieben sind günstige E-Bikes manchmal etwas ruckelig, verzögern am Anfang sowie laufen nach wegen der Sensorik des Antriebs. Allerdings haben Sie ein Getriebe und Allradantrieb. Eine harmonische Unterstützung des Fahrrad mit Hilfsmotor bringt Ihnen in der Ausstattung ein Drehmoment- oder Kraftsensor. Der Hinterradantrieb ist ein Direktantrieb. Er ist leise und kräftig und steckt meist in den schnelleren und leistungsstärkeren Rädern. Der Mittelmotor bringt einen tiefen Schwerpunkt.

Akkugarantie des Fahrrad mit Motor

Auch die Akkugarantie war ein wichtiges Merkmal in unserem Pedelec Test. Auf dem Akku sollte am Besten eine Garantie von ein besser zwei Jahren sein und ca. 500 bis 1000 Voll-Ladezyklen garantieren. Wie bereits erwähnt ist der Akku ein Merkmal, bei dem man eine Menge sparen kann. Ein Akku mit ca. 600 Wh ist zwar ziemlich leistungsstark, wiegt dafür aber auch mehr und ist in der Anschaffung teurer.

Gewicht des E Bikes und Tragkfraft

Das Gewicht ist natürlich ebenfalls ein Merkmal, welches beim Kauf berücksichtigt werden sollte und welches wir auch im Pedelec Test . Zwar sind E Bikes aufgrund der komplexen Konstruktion und dem Akku allgemein relativ schwierig, doch desto leichter desto besser. Es gibt mittlerweile Kompakt E-Räder, die nicht mehr ganz so schwer sind. Die Tragkraft sollte natürlich auch berücksichtigt werden. Nicht nur um zu sehen, ob das Fahrrad mit Hilfsmotor für Sie überhaupt in Frage kommt – eine hohe Tragkraft lässt auch auf eine sichere und zuverlässige Konstruktion schließen. Wenn Sie Wert auf eine hohe Tragkraft legen, dann sind Heavy Duty Räder eine gute Option. Diese verkraften schon etwas mehr Gewicht und der Transport des ein oder anderen Wocheneinkaufs ist hier auch problemlos möglich.

Sonstige Merkmale aus dem Elektrofahrrad Test

Das Bike muss ansonsten alles haben, was ein gutes Fahrrad auch braucht. Das gilt vor allem für die Straßenverkehrsordnung. Denn nachrüsten ist immer ärgerlich und bedeutet zusätzlichen Zeit- und Kostenaufwand. Auch die Ersatzteilversorgung ist ein wichtiger Aspekt, da die Garantie in der Regel nur für 2 Jahre haftet.. Wenn die Möglichkeit besteht das Rad Probe zu fahren, dann sollten Sie diese unbedingt in Erwägung ziehen. Beim Online Kauf sind vor allem die Rückgabemodalitäten wichtig. Doch bei renommierten Online Shops oder dem riesigen Online Handel Amazon ist das in der Regel kein Problem.

Wie funktioniert das E Bike oder das Pedelec?

Neben den fahrradspezifichen Teilen braucht das Elektrofahrrad eine Drive Unit, das ist ein Elektromotor mit Getriebe, Steuerelektronik und Sensorik. Die Kraft wird entweder in der Radnabe oder über die Kette übertragen. Der Motor sitzt vorn, in der Mitte oder hinten. Weiterhin ist ein Akku erforderlich sowie ein Bordcomputer, welcher bei jedem der Produkte im Pedelec Test vorhanden war.  

Das E Bike wird als Pedelec 25 und S Pedelec (45 km/h) angeboten, manchmal hat es sogar optional eine Rücktrittfunktion. Sensoren messen die Trittkraft, Trittfrequenz sowie Geschwindigkeit und ermöglichen das Zusammenspiel zwischen Fahrer sowie E-Bike. So ist auch die Gangschaltung elektronisch geregelt. In der Regel gibt es Akkus als PowerPacks 300, 400 sowie 500 und 600 Wh, die als Rahmen- oder Gepäckträgerakku ausgelegt sind. Sie bringen Energiedichte und enorme Laufleistung, die derzeit bis 200 km liegt und eine lange Lebenszeit. Das geringe Gewicht ermöglicht ein einfaches Handling.

Gibt es einen Unterschied zwischen E-Bike und Pedelec?

Grundsätzlich beschrieb das E-Bike ein Fahrrad, welches ohne Tretunterstützung elektrisch fährt. Ein Pedelec benötigt jedoch die eigene Kraft, damit der Motor anspringt. Mittlerweile beim heutigen Stand der Technik versteht man aber unter beiden Begriffen eigentlich das gleiche, was in unseren Recherchen zum Pedelec Test deutlich wurde. Ein Fahrrad, welches mit elektrischer Tretunterstützung betrieben wird. Für das E-Bike ohne Tretunterstützung wird ein Mofa Führerschein benötigt. Dasselbe gilt für für das S Pedelec, das erst bei 45 km/h abschaltet. Das Pedelec 25 schaltet bereits bei 23 km/h ab und ist nicht versicherungspflichtig. Im Pedelec Test haben wir allerdings nur die einfachen Varianten bis 25 km/h getestet.

Fazit zum Pedelec Test

Die Vorteile eines E-Bikes liegen deutlich auf der Hand. Zwar sind die Anschaffungskosten recht teuer doch für ein qualitativ sehr hochwertiges Fahrrad ohne elektronische Tretunterstützung bezahlt man auch mal gerne um die 1000 Euro. Wer diesen Preis in ein Pedelec investiert, der hat die Wahl ob er mit oder ohne elektrische Trethilfe Fahrrad fährt. Je nach Situation kann dieser Luxus sehr angenehm sein. Die Produkte aus unserem Pedelec Test sind alle durch und durch empfehlenswert. Sowohl Männer, als auch Frauen sollten hier auf Ihre Kosten kommen. Zudem wissen Sie dank unserem Ratgeber nun ungefähr, worauf es beim Kauf ankommt. Alles in allem hoffen wir, dass wir Ihnen mit unserem E-Bike Test weiterhelfen konnten und wünschen Ihnen alles Gute für Ihre Kaufentscheidung! 🙂